Was ist Iyengar Yoga?

"When I practice, I am a philosopher. When I teach, I am a scientist. When I demonstrate, I am an artist.

B.K.S. Iyengar

Yoga ist eine jahrtausendealte praktische Philosophie,

die ihre Wurzeln in Indien hat. Im Laufe der Zeit entwickelten sich verschiedene Yoga-Richtungen. Eine davon ist Iyengar-Yoga, benannt nach ihrem Begründer B.K.S. Iyengar.

Im Vergleich zu eher entspannenden Yoga-Stilen ist Iyengar-Yoga physisch herausfordernd. B.K.S. Iyengar hat im Verlauf seiner langjährigen Praxis die einzelnen Asanas, also die Yogahaltungen, auf ihre korrekte Ausrichtung und ihre Wirkung hin überprüft und aus den so gewonnenen Erkenntnissen logisch auf einander abgestimmte Asana-Sequenzen entwickelt.

Im praktischen Unterricht

werden sinnvoll aufgebaute Folgen von Asanas kraftvoll geübt – bei gleichzeitig angestrebter innerer Stille und Gelassenheit. Die Verwendung von Hilfsmitteln (z.B. Decken, Blöcke, Gurte, Stühle) ermöglicht es, auf die körperlichen Fähigkeiten der Übenden einzugehen. Iyengar-Yoga fördert neben der Konzentrationsfähigkeit auch den Energiefluss im Körper und stärkt das Immunsystem.

Ziel ist es, einen wachen aufmerksamen Geist zu entwickeln,

der zu einer klareren Präsenz im alltäglichen Leben führt.

 

B.K.S. Iyengar gilt laut Time-Magazine als einer der hundert einflussreichsten Menschen der Welt. In den 1950er Jahren wurde seine Yoga-Methodik erstmals durch berühmte Schüler wie Yehudin Menuhin oder Jiddu Krishnamurti auch im Westen bekannt. Sein Klassiker „Licht auf Yoga“ ebenso wie zahlreiche Demonstrations- und Vortragsreisen festigten seine Berühmtheit.

B.K.S. Iyengar ist im August 2014 im Alter von 94 Jahren verstorben.